Annika F., kita-integrierte Praxisberatung in einer Kita in Stuttgart-Wangen

Meine Höhepunkte im Alltag sind, wenn man mit einer Aktion oder Tätigkeit die Kinder begeistern kann und man diese Begeisterung in ihren leuchtenden und lachenden Augen sehen kann.

1.) Seit wann und mit welcher Tätigkeit sind Sie beim Jugendamt beschäftigt?

Ich bin seit Mai 2016 beim Jugendamt beschäftigt. Von Mai 2016 bis Dezember 2017 war ich als pädagogische Fachkraft tätig und seit Januar 2018 arbeite ich als kita-integrierte Praxisberatung (KiP).

2.) Mein Weg zum Jugendamt Stuttgart

Ich habe eine Ausbildung zur Logopädin gemacht und auch eine Weile in diesem Beruf gearbeitet. Doch recht schnell habe ich gemerkt, dass ich neue/ andere Herausforderungen suche. Da ich schon während meiner Tätigkeit als Logopädin gemerkt habe, dass ich gerne mit Kindern arbeite und mich auch gerne darauf spezialisieren möchte, habe ich nach einem Arbeitgeber gesucht, der mir das bieten kann und bin dabei auf das Jugendamt Stuttgart gestoßen.
Hier habe ich die Möglichkeit bekommen, nach einem Jahr und 25 Fortbildungstagen die Anerkennung zur pädagogischen Fachkraft zu erwerben. Mein Wunsch war es dann, meinen elernten Beruf als "Logopädin" und meine Erfahrungen als pädagogische Fachkraft zu kombinieren. Dies fand ich in der Arbeit als kita-integrierte Praxisberatung (KiP), womit ich im Januar 2018 beginnen konnte. In dieser Arbeit liegen die Schwerpunkte in der Beratung und Qualifizierung des Teams, der Beratung der Eltern und in der Unterstützung der Einrichtungsleitung in den Bereichen Sprache, Inklusion und Zusammenarbeit mit Familien.

3.) Welche Eigenschaften muss eine pädagogische Fachkraft für Sie unbedingt mitbringen?

Für mich muss eine pädagogische Fachkraft viele verschiedene Eigenschaften mitbringen, da ist es schwer sich nur auf ein paar wenige festzulegen. Deshalb habe ich eine ganze Reihe von wichtigen Eigenschaften, die man so im Alltag braucht:

Geduld, Flexibilität, Fürsorglichkeit, Neugierde, Aufmerksamkeit, Ausdauer, Humor, Konsequenz, Teamfähigkeit, Spontanität, Begeisterungsfähigkeit, Offenheit, Struktur, Liebevoll, Kreativität.

4.) Was zeichnet Ihre Einrichtung aus?

Das Besondere am Ravenni ist, dass wir zwei Häuser haben. Das eine Haus ist neu und bunt und das andere Haus ist ein Altbau mit vielen tollen Nischen. Wir sind eine sehr große Einrichtung mit 100 Kindern. Durch die Größe des Teams haben wir die Möglichkeit, die Ressourcen und Stärken jedes Einzelnen zu nutzen. Bei uns in der Kita wird Vielfalt groß geschrieben. Wir haben viele Kinder und auch Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichsten Kulturen und Ländern, die das Leben und den Alltag hier in der Kita bunt und lebendig machen. Zum Beispiel gibt es derzeit eine Ausstellung in der Kita über kulturelle Besonderheiten, in der natürlich auch die Spätzlepresse nicht fehlen darf.

5.) Was sind die Höhepunkte in Ihrem beruflichen Alltag?

Meine Höhepunkte im Alltag sind, wenn man mit einer Aktion oder Tätigkeit die Kinder begeistern kann und man diese Begeisterung in ihren leuchtenden und lachenden Augen sehen kann. Und wenn die Kinder etwas selbst geschafft haben und man ihnen ihren Stolz und ihre Freude ansieht. Da geht einem das Herz auf.

6.) Ich arbeite gerne bei der Stadt Stuttgart, weil

man bei der Stadt Stuttgart die Möglichkeit hat, sich individuell fort- und weiterzubilden.

7.) Was ist Ihr "Place to be" in Stuttgart?

Ich komme zwar nicht direkt aus Stuttgart, aber ich sitze gerne mit Freunden im Schlossgarten und esse Eis. Außerdem genieße ich gerne die Sonne in Stuttgart. Des Weiteren finde ich die Wilhelma und den Killesberg ein tolles Ausflugsziel.

8.) Was ist für Sie "typisch" Stuttgart?

Typisch Stuttgart ist für mich auf jeden Fall das Essen: Maultaschen mit Kartoffelsalat und Schupfnudeln mit Sauerkraut, was beides auch zu meinen Lieblingsessen gehört. Aber auch die Genauigkeit der Menschen und die Kehrwoche. Wobei das wohl eher typisch schwäbisch ist, aber in Stuttgart wird es, glaube ich sehr, lebendig gelebt . Außerdem ist die kulturelle Vielfalt, die man in der Stadt sieht und die Präsenz des Mercedessterns überall in und um Stuttgart sehr typisch.

9.) Was ist Ihr nächstes Reiseziel?

Mein nächstes Reiseziel ist Paris und danach im Sommer dann Griechenland. An beiden Orten war ich noch nie und bin deshalb schon sehr gespannt und freue mich sehr darauf.



 

Annika F.
Annika F., Kita-integrierte Praxisberatung in einer Kita in Stuttgart-Wangen. Foto: Venera Redzepi